Amalgam

Amalgam ist ein Zahn-Füllungsmaterial, welches erstmals 1825 sein Anwendung fand. Es handelt sich um eine Legierung von Quecksilber (siehe dort) mit anderen Metallen (Silber, Zinn, Kupfer u.a.).

Vorteile des Amalgames:

Wegen ausreichender Härte, Volumenbeständigkeit, Druck- und Bruchfestigkeit und wegen leichter Verarbeitungsmöglichkeit sind Amalgame auch heute noch die weltweit am häufigsten verwendeten Füllungsmaterialien.

Nachteile des Amalgames:

Die grau-schwarze Verfärbung der Füllungsoberfläche, welche durch chemische und elektrochemische Korrosion verursacht wird, schränken die Anwendung aus kosmetischen Gründen ein.
Die angebliche Gefahr der Quecksilbervergiftung beim Träger einer Amalgamfüllung ist zur Zeit wissenschaftlich weder eindeutig bewiesen noch widerlegt. In einigen Fällen konnte eine Allergie auf gewisse Füllungsbestandteile nachgewiesen werden. Die Ablagerung von quecksilberhaltigen Verbindungen im Organismus wird von einigen Gruppierungen hauptsächlich dem Konsum von Meeresfrüchten zugeschrieben. Andere Wissenschaftler behaupten, dass der Abrieb und die elektrolytische Freisetzung von Quecksilber zu mannigfaltigen Beschwerden führen können. Die Studien der Amalgam-Befürworter und -Gegner halten sich etwa die Waage.
In einem Punkt sind sich jedoch alle Lager einig: Jede gelegte Füllung muss irgendwann (in letzter Konsequenz beim Ableben eines Menschen) entsorgt werden. Die Entsorgung quecksilberhaltiger Materialien stellt ein ökologisches Problem dar, da freies Quecksilber oder deren Verbindungen nicht in die freie Natur gelangen sollen.

Konsequenzen für unsere Zahnarztpraxis sind:

  1. Für die Neuanfertigung von Füllungen verwenden wir kein Amalgam, sondern die Alternativen Keramik, Komposit und ggf. Kompomere. (Grund: langfristige, ökologische Nachhaltigkeit)
  2. Wir entfernen alte Amalgamfüllungen nur bei Bedarf, d.h. bei Verdacht einer Unverträglichkeit gegenüber Amalgam, bei Wunsch nach einer ästhetischen Verbesserung oder wenn die alte Füllung seine Funktion nicht mehr ausüben kann.
  3. Bei Verdacht auf Unverträglichkeit empfehlen wir parallel zum Füllungsersatz die homöopatische Quecksilber-Ausleitung durch einen Spezialisten.
  4. Die Entfernung alter Amalgamfüllungen erfolgt strikte unter Verwendung von Kofferdam. Der Kofferdam (elastisches "Mund-Abdecktuch") verhindert, dass der Bohrstaub und die herausgelösten Füllungsparitkel in den Rachen und damit in den Körper gelangen. Damit die Füllung beim herausschleifen nicht zu stark erhitzt (Entstehung von Quecksilberdämpfen) wird mit viel Kühlwasser gearbeitet. Das Kühlwasser, der Bohrstaub und die Füllungspartikel werden durch eine starke Absauganlage abgesaugt und durch einen speziellen Filter (Amalgamabscheider) bearbeitet. Der Amalgamabscheider wird durch eine spezialisierte Firma als Sondermüll entsorgt. Alle unsere Geräte werden in regelmässigen Abständen fachmännisch gewartet. Ihrer Gesundheit zu liebe.

Dres. med. dent. Thomas Müller & Benjamin Weidmann - Moserstrasse 27- 8200 Schaffhausen - Telefon 052 625 46 25 - info(at)mueller-weidmann.ch