Karies und Ernährung

Allgemeines
Die Ernährung spielt sowohl bei der Kariesentstehung (Karies = Lochfrass) als auch bei der Kariesprophylaxe eine entscheidende Rolle.

Faktoren, welche die Kariesentstehung fördern

Der wichtigste Faktor bei der Karies-Entstehung ist der Kontakt der Nahrung mit den Zähnen. Untersuchungen haben ergeben, dass die häufige Aufnahme von Kohlenhydraten (Zucker ) deutlich mit der Kariesentstehung zusammenhängt. Der Zuckerverzehr ist jedoch nicht alleine für die Misere verantwortlich.

Folgende Faktoren im Bereich Ernährung beeinflussen die Kariesentstehung:

  • die Häufigkeit der Mahlzeiten ( z.B. Zwischenmahlzeiten:
  • Dauerkonsum von gesüßtem Kindertee, Fruchtsäfte etc. )
  • die Einwirkungsdauer von Speisen und Getränken auf die Zähne
  • die Reihenfolge der verzehrten Nahrungsmittel. die Darbietungsform ( z.B. Obst -Obstsaft )
  • die Zusammensetzung und Konsistenz der Speisen.

Karies und die Rolle des Zuckers

  • Die Bakterien der Plaque nutzen Zucker zur Energiegewinnung. Nicht nur Haushaltzucker (Saccharose), sondern auch Glukose (Traubenzucker), Fruktose (Fruchtzucker) und Lactose (Milchzucker) können von den Bakterien verwertet werden.
  • Die Bakterien vergären den Zucker, wobei Säure entsteht. Diese schädigt die Zahnsubstanz: ein Loch bildet sich, - man spricht von Karies.
  • Auch " gesunde " Nahrungsmittel wie Bananen, Dörrfrüchte, Honig oder Müsliriegel enthalten reichlich Zucker und fördern die Kariesentstehung. Die Kariogenität wird durch ihre klebrige Konsistenz sogar noch verstärkt.

Wir empfehlen...

Den Zuckerkonsum so weit wie möglich einzuschränken. Zuckerhaltiges sollten Sie nur zu den Hauptmahlzeiten genießen und auch nur dann, wenn anschließend die Möglichkeit zur Zahnreinigung besteht. Denn:
ohne Bakterien keine Karies!

Dres. med. dent. Thomas Müller & Benjamin Weidmann - Moserstrasse 27- 8200 Schaffhausen - Telefon 052 625 46 25 - info(at)mueller-weidmann.ch