Festsitzender Zahnersatz

Was ist ein festsitzender Zahnersatz?

Unter festsitzendem Zahnersatz versteht man jede Art von künstlichen Zähnen, die nach dem Einsetzen nicht mehr ohne Beschädigung aus dem Mund entfernt werden können.  

Kronen und Brücken

Als (künstliche) Krone bezeichnet man einen Zahnersatz, welcher die natürliche Zahnkrone prothetisch umfasst, abdeckt und überzieht: sozusagen ein Hut bildet. Wahlweise werden Kronen in Keramik, in Gold und in deren Verbund hergestellt (VMK= Verbund Metall Keramik). Für die Anfertigung provisorischer Kronen eignen sich Kunststoffe.

Als Brücke wird ein Zahnersatz bezeichnet, der seine Abstützung lediglich an Zähnen und Wurzeln (natürlich oder künstlich) findet und mit diesen im Gegensatz zu abnehmbaren Prothesen durch Kronenersatz (Brückenpfeiler) fixiert wird. Je nach Anordnung der Pfeiler gibt es ein- oder mehrspannige Brücken. Der von uns hergestellte Brückenersatz ist in der Regel festsitzend verankert, in Ausnahmefällen werden bei implantatgetragenen Brücken Schrauben zur Befestigung verwendet. Die Brücken sind damit bedingt (d.h. nur durch den Zahnarzt) abnehmbar. 

Teilkronen/Veneers/Keramikschalen/Kermikverblendungen

Im Frontzahnbereich, bei ästhetisch problematischen Zähnen können als substanzschonende Maßnahme Keramikverblendungen, sog. Veneers hergestellt werden. Zu diesem Zweck wird ein Minimum an Zahnsubstanz auf der Aussenseite des Zahnes wegpräpariert, ein Abdruck genommen und vom Zahntechniker eine Keramikfacette hergestellt, die dann auf den Zahn aufgeklebt wird. Mit diesem System kann man unästhetische Zähne hervorragend verschönern.

Was kann ich von einer Krone erwarten?

Das Ziel einer Überkronung ist der Wiederaufbau eines stark zerstörten Zahnes zur ursprünglichen anatomischen Form und/oder zur Verbesserung des ästhetischen Effektes sowie der Funktion.

Gold/Keramik/Verbund-Metall-Keramik (VMK)

Jedes Material weist Vor- und Nachteile auf. Hier einige Argumente:

1. Gold

  • Vorteile:
    - verhältnismässig kostengünstige Herstellung
    - minimale Schichtdicken möglich, damit zahnsubstanzschonend
    - gute Materialeigenschaften
    - jahrzehntelange Erfahrung
  • Nachteile:
    - Ästhetik
    - Metall im Kontakt mit Schleimhäuten
    - unangenehme elektrophoretische Prozesse bei direktem Kontakt zu Amalgam (Ionenfluss)

2. Voll-Keramik (Vollkrone/Teilkrone/Schalenverblendungen)

  • Vorteile:
    - hervorragende Ästhetik
    - Biokompatibilität
  • Nachteile:
    - Kosten
    - Sprödigkeit

3. Verbund-Metall-Keramik

  • Vorteile:
    - sehr gute Ästhetik
    - gute Materialeigenschaften
  • Nachteile:
    - Kosten

Pflege und Nachsorge

Jeder Zahnersatz muss - wie die natürlichen Zähne - nach dem Essen gereinigt werden, um das Anhaften von Nahrungsresten und verkalkenden Bakterien zu verhindern. Unser Prophylaxe- und Zahnarzt-Team berät Sie gerne zu den individuellen Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Reinigung und der Kontrollintervalle (Recall)

Brückenversorgung: ein Fallbeispiel

Als Brücke wird ein Zahnersatz bezeichnet, der seine Abstützung lediglich an Zähnen und Wurzeln (natürlich oder künstlich) findet und mit diesen im Gegensatz zu abnehmbaren Prothesen durch Kronenersatz (Brückenpfeiler) fixiert wird. Je nach Anordnung der Pfeiler gibt es ein- oder mehrspannige Brücken. Der von uns hergestellte Brückenersatz ist in der Regel festsitzend verankert, in Ausnahmefällen werden bei implantatgetragenen Brücken Schrauben zur Befestigung verwendet. Die Brücken sind damit bedingt (d.h. nur durch den Zahnarzt) abnehmbar. 

Dres. med. dent. Thomas Müller & Benjamin Weidmann - Moserstrasse 27- 8200 Schaffhausen - Telefon 052 625 46 25 - info(at)mueller-weidmann.ch